Die Kettensäge springt nicht an – woran kann es liegen?

Kettensäge springt nicht anJeder, der des Öfteren die Vorteile und den praktischen Nutzen einer Kettensäge in Anspruch nimmt, kennt das Problem. Sie haben sich die anstehenden Aufgaben minutiös zurecht gelegt und sich akribisch vorbereitet. Die Zeichen stehen gut, die Arbeit schnell und gewissenhaft erledigen zu können.

Doch plötzlich streikt ihr Allerheiligstes, die Kettensäge. Das Muster an Zuverlässigkeit, welches Sie noch nie zuvor im Stich gelassen hat, verweigert plötzlich seinen Dienst. Was Sie auch probieren, sie springt einfach nicht an. Eine wirklich sehr ärgerliche Situation.

Insbesondere, wenn Sie sich in Zeitdruck befinden. Die Arbeit muss erledigt werden, denn der nächste Auftrag wartet bereits. Jetzt ist guter Rat teuer. Was also tun? Mit Hilfe des folgenden Ratgebers möchten wir einige Tipps geben n was es liegen könnte dass die Kettensäge einfach nicht anspringen will.

1. Kraftstoff – der übliche Verdächtige

Der erste Verdacht fällt üblicher Weise auf den Tank. Und das mit Recht. So lapidar dieser Fehler auch klingen mag, er stellt tatsächlich einen der häufigsten Fehlerursachen dar, wenn es um Startschwierigkeiten bei einer Kettensäge geht. So komplex die heutigen Modelle auch sein mögen, die Fehlersuche sollte stets bei diesem vermeintlich banalen Bauteil beginnen.

Die Kontrolle der Kraftstoffmenge ist hier zunächst einmal obligatorisch. Befindet sich genügend Kraftstoff im Tank? Doch nicht nur fehlender Sprit kann die Ursache für eine nicht startende Säge sein. Auch ein altes Gemisch kann die Kettensäge zum Streik bewegen.

Wenn Sie nämlich das Gerät lange nicht benutzt haben, kann der Kraftstoff durch seine schwindende Qualität zu einem solchen Problem beitragen. Zudem kann der Fehlerteufel auch im eigentlichen Gemisch verborgen sein. Wenn Sprit und Öl in einem verkehrten Misch-Verhältnis eingefüllt worden sind, kann das ebenso zu einem Fehlstart führen. Abhilfe kann ein fertiges Gemisch wie Motomix schaffen.

Check:

  • Kraftstoff im Tank?
  • Sprit womöglich zu alt?
  • Falsches Gemisch?

2. Ist die Zündung schuld?

Kettensäge ZündungEine weitere häufige Ursache für eine Kettensäge mit Startschwierigkeiten ist im Zündsystem zu suchen. Kontrollieren Sie den Zündschalter. Möglicherweise muss dieser ja ausgetauscht werden. Eventuell ist auch ein Kurzschluss schuld, was unter Umständen eine Erneuerung diverser Verkabelungen notwendig machen kann. In manchen Fällen allerdings kann das Problem bereits mit einem neuen Isolieren der fehlerhaften Stellen vergleichsweise schnell und unkompliziert behoben werden.

Auch eine defekte Zündkerze kann zu dem oben genannten Problem beitragen. Hier kann es mitunter von Nöten sein, diese auszutauschen oder doch wenigstens zu erneuern. Einen großen Anteil an Schwierigkeiten dieser Art hat außerdem die Zündspule. Ist diese defekt, kann das ebenso die Ursache dafür sein, dass Ihre Kettensäge plötzlich und unerwartet den Geist aufgibt.

Kontrollieren Sie auch die Distanz der Elektroden an der Zündkerze. Handelt es sich hier um einen Abstand von mehr als einem halben Zentimeter, haben Sie die Ursache womöglich bereits gefunden. Sie sehen also, die Zündung ist ein relativ komplexes System, welches vielerlei Fehlerquellen verstecken kann, die es zu finden gilt. Eine eingehende Prüfung dieser Komponenten ist daher kaum zu vermeiden.

Check:

  • Zündspule kontrolliert?
  • Elektrodenabstand überprüft?
  • Kurzschluss ausgeschlossen?

3. Vergaser

Bei Startproblemen sollten Sie auch den Vergaser nicht außer Acht lassen. Im Laufe der Zeit können sich hier nämlich kleine Partikel ablagern, die schlussendlich die Motorleistung negativ beeinflussen können. Dies mündet nicht selten in Fehlstarts der Kettensäge. Nur die wenigsten Nutzer legen bei Vergaserproblemen allerdings selbst Hand an und geben Ihre Säge dann doch lieber in die Hände einer Fachwerkstatt mit entsprechender Erfahrung, da nicht jeder in der Lage ist, die Vergasereinstellungen selbst vorzunehmen.

Check:

  • Eventuell abgesetzte Partikel?
  • Im Zweifelsfall besser eine Fachwerkstatt konsultieren

4. Motorschaden

Das ohne jeden Zweifel Worst-Case-Szenario für jeden Nutzer einer Kettensäge ist der Motorschaden. Der Gedanke daran verbreitet bereits Angst und Schrecken. Hat das Herzstück des treuen Weggefährten durch viele viele Stunden irreparablen Schaden genommen, ist oftmals nicht mehr viel zu retten. Wie bei vielen anderen Maschinen auch, ist der Motor natürlich ein elementar wichtiger Bestandteil, der auch meist die teuersten Reparaturen nach sich zieht.

Manche Motoren geben schlichtweg aufgrund Ihres biblischen Alters den Geist auf, andere werden Opfer schlechter Pflege und wieder anderen hat eventuell sogar falscher Kraftstoff den Gar ausgemacht. Oftmals macht sich hier das Sparen an der falschen Stelle bemerkbar. Viele Leute benutzen selbstgemischten Kraftstoff.

Bei diesem jedoch löst sich nach einer bestimmten Zeit das Öl vom Benzin, was letztlich zu einem solchen Schaden führen kann. Neu anmischen heißt hier die Devise. Spezialkraftstoff ist natürlich etwas teurer, hält sich allerdings bis zu 5 Jahre, ohne bedeutend an Qualität zu verlieren. Auf lange Sicht also wohl die bessere Alternative.

Check:

  • Motor zu alt?
  • Falscher Kraftstoff?
  • Schlechte Pflege?

Fazit

Das Nicht-Starten Ihrer Säge kann also vielfältige Gründe haben, die nicht immer durch einen Hobby-Bastler erkannt und beseitigt werden können. Meist lohnt sich hier der Gang in eine Fachwerkstatt, denn auch wenn hier ein paar Euros bezahlt werden müssen…Ihre Kettensäge wird Ihnen diese Investition danken!

1 Bild © Bergringfoto – Fotolia.com
2 © michaelee – Fotolia.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren